Englische Seiten zum Bundescup „Spielend Russisch lernen“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorlagen für die Schulinternen Runden
Die Dateien sind Formulare, die im PDF-Format ausgefüllt werden können. Bitte speichern Sie die Formulare für diese Funktion auf Ihrem Computer ab.)

Download Vorlage zur Urkunde für die Teilnahme an der schulinternen Runde

Download Vorlage Urkunde 1. Platz

Download Vorlage Urkunde 2. Platz

Download Vorlage Urkunde 3. Platz

 

Schulinterne Runde

Einstieg in den Bundescup
Alle Schulen in Deutschland sind eingeladen sich am Bundescup 2017 zu beteiligen. Grundlage ist das deutsch-russische Brettspiel ¡New Amici!, das auch Anfänger spielen können. Gespielt wird im K.o.-System nach speziellen Bundescup-Spielregeln.
Die Siegermannschaft der Schulinternen Runde darf nach den Sommerferien an einer der 16 Regionalen Runden teilnehmen. Siegt sie auch dort, ist sie beim großen Finale im Europa-Park in Rust bei Freiburg dabei.

Werbung für das Fach Russisch
Der Bundescup 2016 „Spielend Russisch lernen“ gibt Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, Russischlernen spielerisch auszuprobieren bzw. ihre Russischkenntnisse anzuwenden - und damit Preise zu gewinnen! Für Lehrerinnen und Lehrer ist der Bundescup eine Gelegenheit, Jugendlichen eine positive erste Erfahrung mit dieser als schwer geltenden Sprache zu ermöglichen und auf das Fach Russisch an ihrer Schule aufmerksam zu machen. Zielgruppe sind nicht nur Schülerinnen und Schüler, die bereits Russisch lernen. Der Bundescup erreicht gerade auch Jugendliche, die mit dieser Sprache bislang nichts zu tun haben. Selbstverständlich sind als Russischkönner auch Jugendliche zum Mitspielen eingeladen, die einen russischsprachigen Hintergrund haben.

Kosten
Alle entstehenden Kosten (Spiele, Versand, später dann Anreise zur Regionalen Runde und zum Finale, Kosten für den Aufenthalt im Europa-Park in Rust bei Freiburg) werden von den Organisatoren des Bundescups erstattet.

Mannschaften und K.o.-System
Gespielt werden darf ausschließlich in Gemischten Zweiermannschaften: Ein Mannschaftsmitglied lernt (als Fach oder AG) bzw. beherrscht Russisch, der andere spricht KEIN Wort Russisch und hat auch keinen slawischsprachigen Hintergrund. Immer zwei solcher Mannschaften spielen im K.o.-System gegeneinander. Das geschieht so lange, bis nur noch eine Mannschaft als Schulsieger übrig ist. Damit das K.o.-System aufgeht, bieten sich bestimmte Anzahlen von Mannschaften an: 4, 8, 16, 32 etc. Prinzipiell ist es auch möglich, mit einer anderen Mannschaftsanzahl zu spielen. Anregungen dazu unter Häufige Fragen. Mindestens 4 Mannschaften müssen mitspielen, damit eine Schule an „Spielend Russisch lernen“ teilnehmen kann.

Organisation und Anmeldung
Die Spielleitung und Organisation der Schulinternen Runde übernehmen Schullehrerinnen und Schullehrer. Sie melden ihre Schule bis zum 30. April zur Teilnahme an. Alle teilnehmenden Schulen erhalten so schnell wie möglich nach der Anmeldung kostenlos Spiele und Spielregeln. Außerdem Plakate, um die Teilnahme am Bundescup in der Schule bekannt zu machen.
Die Spielleiter entscheiden, wann und ob ggf. an mehr als einem Tag gespielt wird. Pro Spiel zwischen zwei Mannschaften braucht man etwa 45 bis 60 Minuten. Wenn sich also beispielsweise 8 Mannschaften anmelden, werden 7 Partien gespielt. (1. Runde: 4 Spieltische mit jeweils 2 Teams an einem Tisch, 2. Runde: 2 Spieltische mit jeweils zwei Siegermannschaften der 1. Runde, 3. Runde: 1 Spieltisch mit den zwei Gewinnermannschaften der 2. Runde; Gesamtzeit: etwa 3 Stunden) Zeit zum Spielen ist bis zu den Sommerferien. Vor diesen müssen die Namen der Sieger den Organisatoren des Bundescups mitgeteilt werden. Zum großen Finalein den Europa-Park in Rust bei Freiburg werden übrigens auch die Spielleiter der Schulinternen Runde eingeladen, deren Schulsieger unter den Finalisten sind!

Schiedsrichter
Sollte es dem Spielleiter nicht möglich sein, alle Partien als Schiedsrichter zu begleiten, weil sich so viele Mannschaften an der Schule angemeldet haben, dass parallel gespielt werden muss, so kann er sich auch Unterstützung von Kollegen oder Eltern suchen. Zu bedenken ist allerdings, dass der Schiedsrichter nicht nur die Regeln kennen und unparteiisch die Punkteliste beider Mannschaften führen muss, sondern auch gute Russischkenntnisse braucht. Ehemalige Teilnehmer bzw. Muttersprachler können als Schiedsrichter eingesetzt werden.

Der Bundescup ist keine Russischolympiade
Der Bundescup „Spielend Russisch lernen“ ist in erster Linie ein Spiel. So ist es möglich, auch Jugendliche ohne Russischkenntnisse zu erreichen. Zum Erfolg führen nicht allein Können und Konzentration, sondern es gehört auch das nötige Quäntchen Glück dazu. Die Spielfreude sollte im Vordergrund stehen!

Dokumentationen über Schulinterne Runden der letzten Jahre finden Sie unter Rückblick.